Touristen-Attraktion Landy!

von 28. Juli 2017

Die Kolumbianer lieben unsere «Black Lady».

Wenn wir vorbei fahren staunen die Leute, lächeln, winken oder halten die Daumen hoch. Wenn wir irgendwo am campen sind, schleichen sie ums Auto rum, zücken ihre Kameras und fotografieren es. Manchmal sollen auch wir, «los suizos», mit aufs Bild oder zusammen aufs Selfie.

Einige fragen dann auch ob sie reinschauen dürfen. Sogar an den Militär- oder Polizei-Kontrollpunkten halten sie uns oft an und wollen einfach ins Auto schauen. Die Papiere interessieren sie meist gar nicht. (Und es stimmt übrigens: bis auf unsere erste schlechte Begegnung mit der Polizei, waren sie seither alle sehr freundlich und höflich.)

Am häufigsten kommt die Frage, ob wir einen Kühlschrank haben. Und ob wir auch kochen können. Und wo dass wir schlafen. Dann staunen sie und sagen unser «casa carro» (Haus-Auto) sei «muy lindo» (sehr schön) und «chevere!» (ein kolumbianischer Ausdruck für super, cool, toll etc.)

Für uns ist das sehr amüsant und zudem ganz praktisch, um mit Leuten ins Gespräch zu kommen. Die Kolumbianer sind auch sehr neugierig und interessiert. Wir haben so schon etliche Bekanntschaften gemacht und Adressen erhalten, wo wir uns melden oder vorbeikommen können. Unsere Lady ist eben ein Goldstück!

Ein witziger Zufall war auch, dass die Vermieterin des airbnb, wo wir in Bogotá übernachteten, zwei Wochen zuvor unseren Landy an der Karibikküste fotografiert hat! Als wir in ihre Garage reinfuhren erkannte sie das Auto und sendete uns ihr Foto. Zufälle gibt’s! 😂

Die neusten Geschichten