Schotter, Staub und Wind

Entlang der Carretera Austral

Die berühmte Carretera Austral ist nicht nur lange, sondern bietet auch eine unvergleichlich schöne Landschaft. Es geht viele Kilometer über Schotterpisten, vorbei an Türkisblauen Seen und Flüssen, eingerahmt von Schneebedeckten Bergspitzen. Wir brauchten etwa 15 Tage, um sie bis ans Ende zu befahren und trafen unterwegs immer mal wieder auf Freunde.

Boxenstopp in Chaiten

Wegen einer Lawine sassen wir etwas unfreiwillig im kleinen Ort Chaiten für ein paar Tage fest. Die Carretera Austral ist hier für mehrere Monate gesperrt und man kann es nur per Fähre umschiffen. Da zur Hochsaison sehr viele Leute unterwegs sind, sind die Fähren gut ausgebucht und wir mussten ein paar Tage auf eine Passage warten. Die Zeit haben wir jedoch mit Wandern verbracht und genossen schlussendlich diese Gegend mit viel Sonnenschein. Hier trafen wir auch wieder auf unsere Australischen Freunde Christian und Bell, welche mit ihren Eltern unterwegs waren. Auch mit unsern Schweizer Freunden Cel & Dani sowie Nadine & Sergio teilten wir einige Erlebnisse.

Runter bis O’Higgins

Wir haben viel gesehen und erlebt, auf dem Weg ans Ende der Carretera Austral. Die Landschaft ist atemberaubend schön mit ihren türkisfarbenen Wassern. Und man kann von Wandern, über Marmorhöhlen und Felsmalereien bis Dörfer auf Stelzen vieles tun und besichtigen.

1 Kommentar

  1. Hola gente linda! Tan lindas fotos! Ihr habt Recht: Die Landschaft ist bezaubern! <3 Und el "Puente sin Nombre" finde ich ganz süss! 😀
    Les mandamos muchos besos y un abrazo fuerte. Gracias por compartir tan maravillosa experiencia. 🙂

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.